IMG_9893

City lights and tea plantations

Deutsch:
Spätestens nach einem mehr als stressigen Grenzübertritt, einer abenteuerlichen Fahrt durch ländliche Gegenden in einem Zug mit offenen Türen und Personal das direkt unter den Warnschildern “Rauchen verboten” eine Zigarette nach der anderen rauchen, müssen wir uns wohl auf unsere neue Destination einlassen. Malaysia!

Kuala Lumpur, nachfolgend locker lässig “KL” genannt (macht man hier so), erreichen wir in den späten Abendstunden. Glücklicherweise haben wir bereits eine sehr hübsche Unterkunft gebucht und können uns somit auf dem Weg noch ein entspanntes Bier 2Go als Willkommens Drink gönnen.

Die folgenden Tage verlaufen wie Tage in KL so verlaufen. Aufstehen, duschen, frühstücken, in die Stadt, Kaffe trinken, Eindrücke sammeln, malaysisches, chinesisches und indisches Essen in allen Varianten testen, schwitzen, Kaffe trinken, Essen, zurück zur Gasthaus, Ice Tee oder Bierchen trinken, Unterhaltungen mit Bekanntschaften aus der ganzen Welt führen und schlussendlich schlafen gehen.
Das mag sich jetzt ein wenig Zäh anhören, war es aber nicht. Wir erleben jeden Tag neue interessante Dinge und sehen viel von der Stadt. Jedoch waren unsere 5 Nächte absolut ausreichend. Vermutlich wäre es länger doch etwas Zäh geworden.

Unser Gesamteindruck von KL war eigentlich wie erwartet. Nicht so sehr überlaufen, einigermaßen Organisiert, viele Verschiedene Kulturen die nebeneinander funktionieren und bestehen und eigentlich konstant eine leicht angespannte, kriminelle Atmosphäre in nahezu jedem Bezirk. Pauschal frech und ein wenig verurteilenden kann man KL das hässliche Singapur nennen.

Auf Empfehlung 2er Deutscher, die wir trafen, treibt es uns nachfolgend in den Jungle und auf Berge, die Cameron Highlands.
7 Stunden Fahrt in einem Bus der vermutlich seit seinem 20 jährigen bestehen nicht vom TÜV (bzw. dem malaysischen Ebenbild (sollte es das geben (was ich nicht vermute))) geprüft wurde waren für mich psychisch schon eine wahre Herausforderung. Nochmals schlucken muss ich als die Passstraßen durch den tiefsten Jungle immer schmaler wird und der Busfahrer dennoch nahezu ungebremst um die Kurven heizt. Doch ich habe gelernt zu akzeptieren und zu vertrauen, bestimmt auch dank Nicos motivierenden Zusprüchen wie: “Stell dich nicht so an du Prinzessin”, “Willst du sonst laufen oder was?” und “Das geht schon gut, die wissen was sie tun. Und wenn es schiefgeht dann passiert das halt mal.” Danke dafür! Haha.

Angekommen an der offiziellen Bushaltestelle in den Highlands, genauer gesagt auf dem Seitenstreifen irgendwo im nirgendwo, suchen wir uns zuerst einen vertrauenswürdigen Taxifahrer. Nicht gerade einfach, am Ende der Welt und in einem Land, in dem Besucher nahezu immer auf eine Abzocke gefasst sein müssen.
Jedoch brachte unser Fahrer des Vertrauens, Ranjid, uns sicher, mit einem fairen Preis zum Hotel und gab uns einen einige hilfreiche und interessante Informationen zu den Vorgängen im Bergdorf. Unter anderem zum heutigen Nachtmarkt.

Wir entledigen uns unseren Rucksäcken im Hotel und sehen uns ausgehungert nach den kulinarischen Empfehlungen von Rashid. Ein paar Chickenspieße und  Undefinierbaren aber leckeren Dingen  später nähern wir uns dem vermeintlichen Highlight des Nachtmarktes. Dem Pancake Stand! Laut Rashids Empfehlung sollten wir uns am Stand gegenüber frische Erdbeeren (1kg für ca. 1€) holen und die Pancakedamen bitten, diese in die Pancakes einzuarbeiten. Gesagt getan und WOW. Mit Erdnüssen und süßem Mais verfeinert landeten wir einen geschmacklichen Volltreffer mitten in den Bergen, irgendwo im Hinterland Malaysias.

Den nachfolgenden Tag in den Highlands nutzen wir für eine Tour durch eine Schwarztee Plantage inklusive zugehöriger Fabrik. Hatten den wohl besten Tee seit eh und je. Besuchten eine Schmetterlingsfarm, auf jener Schmetterlinge teilweise 25cm Spannweite hatten und einen Honigbienen Garten, der eher an einen unaufgeräumten Nachkriegsschauplatz erinnerte an dem ein paar Bienen herumfliegen.

2 Übernachtungen also ein ganzer Tag sind absolut ausreichend für die Cameron Highlands. So bringt uns der Bus am nächsten Morgen direkt nach Georgetown, im Nordwesten Malaysias.


English:
There has always been something mysterious about Malaysia. We grew up in Ulm, a small city in the south of Germany, far, we very rarely learned much about Malaysia. To me, all the south east asian Countries seemed the same for the most time.

As the days were slipping by us, we’ve been to Indonesia and Singapore, we thought we’d try to get another adventure started by road tripping through Malaysia from south to north.

After an exhausting hunt for our train and and an even more awkward boarder crossing (filled with lots of running and a guy at the security point who rather talked with us about german soccer than checking out bags), we boarded a train from Johor Bahru to Kuala Lumpur, which was supposed to be our first stop.
The train ride was the first thing we experienced in Malaysia and it probably will be one of the things we will remember the longest. The train passed through the deepest jungle and forgotten lands with open doors while the staff was smoking just in front of the ‘no smoking’ signs and we had to struggle with a freezing air condition. The view and the experience was unforgettable though.

As we arrived in KL, which is supposed to be the ‘cool’ and ‘hip’ way of saying Kuala Lumpur, we had to say goodbye to our older generation travel lady-buddy’s, and checked-in in this really cool and modern guesthouse in KL central.
The following days were filled with: getting up, eating breakfast, showering, heading downtown, grabbing a cortado, eating street food, wandering through ether little India, Chinatown or some other sketchy neighborhood, chatting with new friends from all over the world, eating again, enjoying some cold drinks and sleeping. Exhausting but wonderful.

But one of those days was a special one since we got to meet Trisha, a friend of mine I got to know in Cologne. She is actually Chinese, works in KL as a food photographer and designer but lived in Germany for a year. She drove us around town, showed us some cool neighborhoods and told us a ton about this huge city.

The other day we were up to something special and wanted to see KL from above, so we went to this really cool Heli-bar on top of one of the skyscrapers, which was just breathtaking. Imagine a glass of wine on a former helicopter landing space on top of a 200m building, no fences, a 365* view and beautiful sunsets.

We eventually got to the Cameron Highlands where our next crazy bus ride ended, and we’re pretty much starving to death after 8 hours of driving through the deepest jungle. We went straight from the bus ‘station’, or let’s call it the street-side, to our hotel and later to the night-street market around the corner and gobbled some chicken down. It probably would have been the best meal ever given how hungry I was if not for the fact that I had to keep removing thousands of bone fragments from my mouth. But since our taxi driver ‘Rashid’ gave us the idea to buy fresh strawberries on one of the stands and go take them to the pancake stand, we probably had the best food eaten in a long time. Fresh strawberry pancakes, with peanuts, topped with some sweet corn. Holy crap. Soo good!

The next and only full day in the highlands was spent with good food and some sightseeing. We eventually got to see the strawberry farm, an butterfly garden (butterflies here are about 25cm, just saying) and a honey bee farm, which was probably the worst thing I’ve ever visited. The honey bee farm was composed out of some shitty concrete front yard with a few bees flying around which reminded us of some post war movies we’ve seen during school time. Impressive though was the tea plantation and production we visited afterwards. We got to see the whole production process of black-tea, visited the plantation fields and even tried some of the best tea we ever experienced.

IMG_9574

IMG_9534

IMG_9460

IMG_9600

IMG_9608

IMG_9630

IMG_9854

IMG_9639

IMG_9645

IMG_9667

IMG_9876

IMG_9885

IMG_0276

IMG_0255

IMG_0250

IMG_0721

IMG_0650

IMG_0383

IMG_0667

One thought on “City lights and tea plantations

  1. Hey Tim & Nico,

    It’s my first time reading your blog. I gotta say, I admire you guys as 2 young guys with a great passion. Your words are simple but powerful.
    As my first visit, I enjoyed it so much hopping through some posts. Of course, all the photos are stunning and really tell it all. I look forward to seeing your new coming posts and I’d love to know more what you have learned after the South East Asia trip. It’s a lot different from Europe, I’m supposed?

    Best,
    A

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>